Rhabarberkuchen

Der Kuchen, mit dem der Sommer beginnt

Frisch gebackener Rhabarberkuchen in einer Backform
Rhabarberkuchen ist die perfekte Mischung aus süß und sauer und sorgt an heißen Nachmittagen für eine schmackhafte Erfrischung. Wir haben für Sie zwei raffinierte Rezeptideen für den beliebten Sommerkuchen.

 

SAFTIGER RHABARBER-QUARK-KUCHEN MIT BAISERHÄUBCHEN

 

Für den Teig

300 g Mehl
1 Päckchen Backpulver
150 g Quark
100 ml Milch
100 ml Öl
75 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
1 Prise Salz

 

Für den Belag

750 g Rhabarber
500 g Quark
150 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
3 Eier
2 Eigelb
50 g zerlassene Butter
50 g Speisestärke

 

Für den Baiser

2 Eiweiß
100 g Puderzucker

Für den Teig mischen Sie alle Zutaten in einer Schüssel und kneten sie zu einer festen Masse. Den Teig auf einer gefetteten Kuchenform ausrollen. Lassen Sie dabei ein wenig Teig übrig, den Sie anschließend am Rand der Form anbringen.

Für den Belag Rhabarber schälen und in etwa 2 cm große Stücke schneiden. Die restlichen Zutaten vermengen und glatt rühren. Heben Sie zum Schluss den Rhabarber unter die Masse und verteilen Sie den Belag auf dem Teig.

Den Kuchen ca. 25-30 Minuten bei 160-180 Grad backen.

Währenddessen können Sie den Baiser aus Eiweiß und Puderzucker zubereiten. Dazu beide Zutaten verrühren und nach dem Backen auf den Kuchen streichen.

Nun muss der Rhabarberkuchen ein zweites Mal in den Ofen. Lassen Sie ihn bei 180-200 Grad fertig backen.

Illustrierte rote Rhabarberstangen

Wurzel der Barbaren

Der Rhabarber ist das erste heimische Obst, das im Frühling geerntet werden kann. Auch wenn das nicht so ganz stimmt, denn botanisch gesehen sind die sauren Stangen ein Gemüse. Allerdings wird es wie Obst verwendet.
Seinen Namen hat der Rhabarber vom Lateinischen, wo er "Rheum barbarum" genannt wurde, was so viel bedeutet wie "Wurzel der Barbaren" beziehungsweise "fremde Wurzel". Fremdartig war das Gewächs allemal, kam es doch aus dem Himalaja und hat sich später von Russland aus über Europa verbreitet.

 

RHABARBER-STREUSEL-KUCHEN

 

400 g Mehl
150 g Zucker
400 g flüssige Butter
500 g Rhabarber
750 g Magerquark

200 g Puderzucker
2 Päckchen Vanillezucker
3 Eier
 1 ½ Päckchen Vanillepudding-Pulver

Mehl, Zucker und 300 g Butter mit den Händen zu einem Streuselteig verarbeiten. Zwei Drittel der Streusel auf ein gefettetes tiefes Backblech verteilen und flach drücken, sodass eine glatte Teigfläche entsteht. Im vorgeheizten Ofen bei 180 Grad 12 bis 15 Minuten vorbacken. Etwas abkühlen lassen.

Den Rhabarber waschen, putzen und in 3 Zentimeter große Stücke schneiden.

Puderzucker, Vanillezucker und Puddingpulver mit dem Quark, den Eiern und der restlichen Butter zu einer glatten Masse verrühren. Die Quarkmasse auf dem Kuchenboden verteilen, den Rhabarber darauf geben und mit den restlichen Streuseln bestreuen. Bei gleicher Hitze etwa 45 Minuten fertig backen.

SAUER MACHT LUSTIG – Da kommt der Rhabarber jetzt im Mai gerade recht. Mögen Sie auch so gerne Rhabarberkompott? Dann sind diese beiden Rezepte des Klassikers zum Nachkochen genau das Richtige für Sie.

Lesen Sie auch

Rhabarber
Wenn's wieder Richtung Sommer geht, kommt der Rhabarer als Erfrischung gerade recht. Wir beantworten 10 wichtige Fragen zu den sauren Stangen.
Jetzt lesen →
Erdbeer-Rezepte aus dem Alpenland
Nichts schmeckt so nach Sommer wie die ersten Erdbeeren des Jahres. Leckere Rezepte aus Bayern, Südtirol, Österreich und der Schweiz.
Jetzt lesen →
Buchtipp
„Essen auf dem Land“ ist mehr als ein Kochbuch! Es ist ein Wegweiser zum Wissen unserer Großmütter. Mit über 120 Rezepten und einem Saisonkalender zum Aufhängen.
Jetzt lesen →