Frühjahrskur

Mit diesen 6 Kräutern kommt Ihr Körper in Schwung

Frühjahrskur Löwenzahn
Starten Sie leicht und vital in den Frühling und gönnen Sie Ihrem Körper eine Frühjahrskur mit Wildkräutern! Denn Wildkräuter wecken die Lebensgeister und bringen den Stoffwechsel wieder in Schwung. Kräuterfee Doris hat uns ihre 6 Frühjahrskur-Kräuter verraten. Probieren Sie’s aus!

 

Diese 6 Wildkräuter eignen sich für eine Frühjahrskur

 

1. Brennnessel

Frühjahrskur: Brennnessel

Brennnesseln werden oft nur als lästiges Unkraut im Garten wahrgenommen, dabei können sie viel mehr als nur rote Pusteln auf der Haut verursachen. Denn die Brennnessel wirkt entschlackend und entwässernd und hat eine blutreinigende Kraft. Sie ist eine wahre Mineralbombe und enthält sehr viel Eisen, Kalium, Magnesium und Natrium – nach den Wintermonaten genau das Richtige für den Körper.

Besonders die jungen, frischen Blätter eignen sich hervorragend für die Zubereitung von Tee. Wer seinen Körper richtig entschlacken möchte, macht am besten eine vierwöchige Tee-Kur mit reinen Brennnesselblättern. Trinken Sie dazu jeden Tag zwei Tassen frisch aufgebrühten Brennnesseltee. Aber Achtung: Menschen mit Herz- oder Nierenproblemen sollten Brennnesseln nicht anwenden!

 

2. Gundermann

Frühjahrskur mit Gundermann

Gundermann, auch Gundelrebe genannt, ist eine wertvolle Bereicherung in der Küche und der Hausapotheke. Er bindet Harnsäure und Schwermetalle im Körper und spült sie hinaus. Oft wird er auch als „Gesundbleibepflanze“ bezeichnet, da er das Schlechte und Störende ausschwemmt, damit man gar nicht erst krank werden kann. Zudem wirkt er belebend und löst die Winterstarre im Körper.

Gundermann hat einen stark erdigen und wild-würzigen Geschmack. Seine Blätter und lila Blüten können Sie einfach mit in den Salat streuen. Dadurch bekommt er ein besonders charakteristisches Aroma und sieht schön bunt aus. Gundermannblätter sind auch ideal zum Würzen herzhafter Speisen.

 

3. Löwenzahn

Frühjahrskur: Löwenzahn

Löwenzahn wächst auf fast jeder Wiese und gehört zu den ersten Blumen im Frühjahr, die anfangen zu blühen. Löwenzahn enthält viele Bitterstoffe, die den Stoffwechsel und die Verdauung anregen. Mit viel Vitaminen und Spurenelementen bringt er den Körper nach der kalten Jahreszeit wieder in Schwung. Zusätzlich hilft er gegen Übersäuerung und hat eine blutreinigende Wirkung.

Am besten verwenden Sie die noch jungen Blätter des Löwenzahns, da diese nicht ganz so bitter schmecken. Einfach in grobe Stücke schneiden und mit in den Salat geben. Lecker ist auch ein Salat aus Tomaten und Löwenzahnblättern mit Essig-Öl-Dressing.

 

4. Giersch

Frühjahrskur: Giersch

Auch Giersch ist für viele nicht mehr als ein unbeliebtes Unkraut im Garten. Dabei enthält Giersch besonders viel Vitamin C und ist reich an Mineralien wie Eisen, Kalium und Magnesium. Im Körper wirkt er entschlackend und schwemmt eingelagerte Säuren und Giftstoffe aus. Zudem bringt er die Verdauung und den Stoffwechsel auf Hochtouren und vertreibt so die Frühjahrsmüdigkeit.

Giersch kann als Salat oder Tee zubereitet werden. Für den Salat eignen sich vor allem die jungen, frischen Blätter – die schon etwas älteren Blätter ergeben guten Tee. Besonders fein schmeckt Gierschwasser: Füllen Sie eine Karaffe mit stillem Wasser und legen Sie ein paar Gierschblätter hinein. Lassen Sie das Gierschwasser 5 bis 6 Stunden ziehen.

 

5. Spitzwegerich

Frühjahrskur: Spitzwegerich

Spitzwegerich hilft nicht nur bei Erkältungen, gegen juckende Insektenstiche oder gegen Blasen vom Wandern, sondern kann noch viel viel mehr: Denn Spitzwegerich kurbelt den Stoffwechsel an und reguliert die Verdauungstätigkeit im Körper. Seine blutreinigende, entgiftende und entschlackende Wirkung macht ihn zu einem wichtigen Bestandteil der Frühjahrskur. Im Jahr 2014 wurde er sogar zur Arzneipflanze des Jahres gekürt!

Spitzwegerich können Sie wie normalen Salat behandeln, einfach eine Handvoll Blätter klein schneiden und mit in Ihren Salat geben. Da Spitzwegerich einen pilzartigen Geschmack hat, eignet er sich auch hervorragend zum Verfeinern von Pilzgerichten.

 

6. Gänseblümchen

Frühjahrskur mit Gänseblümchen

Wenn die Gänseblümchen im Garten blühen, dann ist der Frühling endlich da! Fast jeder hat sie im Garten, aber viele wissen nicht, dass man ihre Blüten essen kann. Die kleine zierliche Pflanze unterstützt den gesamten Stoffwechsel und die Verdauung und wirkt blutreinigend. Der Volksmund sagt: „Das erste Gänseblümchen, das man sieht, soll man essen, dann bleibt man das ganze Jahr gesund.“ 

Frisch gepflückte Blüten eignen sich besonders als schöne Dekoration im Salat oder bei Pfannkuchen. Mit ihrem leicht nussigen Geschmack werten Gänseblümchen aber Speisen nicht nur optisch, sondern auch geschmacklich auf. 

 

Wildkräuterrezepte von Kräuterfee Doris

Zum Abschluss hat uns Kräuterfee Doris noch zwei raffinierte Wildkräuterrezepte für die Frühjahrskur verraten. Viel Spaß damit!

 

Drucken

Grüne-Kraft-Suppe

Gönnen Sie Ihrem Körper mit der Grüne-Kraft-Suppe von Kräuterfee Doris eine Frühjahrskur.
Gericht Suppe
Portionen 3 Personen
Kalorien 91 kcal

Zutaten

  • 1 Zwiebel
  • 3 Kartoffeln
  • Je eine Hand voll frisch gesammelte Brennnessel-, Löwenzahn-, Spitzwegerich-, Gundermann-, Schafgarbe- und Gierschblätter
  • 1 Liter Brühe
  • 1 EL Crème fraîche
  • etwas Butter
  • Kräutersalz, Pfeffer, Muskat
  • Ein paar Gänseblümchen als Dekoration

Zubereitung

  1. Die Zwiebel klein hacken, die Kartoffeln würfeln und die Kräuter waschen und kleinschneiden.
  2. Zwiebelwürfel in Butter andünsten, Kartoffelwürfel dazugeben und kurz mitschmoren lassen. Dann Kräuter dazugeben, mit einem Liter Brühe aufgießen und 15 Minuten langsam dahinkochen lassen.
  3. Alles pürieren und mit Kräutersalz, Pfeffer und Muskat abschmecken. Mit einem Klecks Crème fraîche verfeinern und mit Gänseblümchen dekorieren. Fertig!

Tipp

Je nach eigenem Geschmack können Sie das Mengenverhältnis der einzelnen Kräuter variieren: Die Suppe lässt sich zum Beispiel auch nur mit Brennnesselblättern zubereiten.

Kräuter-Smoothie in einem Glas
Drucken

Kräuter-Power-Smoothie

Frische Wildkräuter kombiniert mit Obst: Mit dem Kräuter-Power-Smoothie von Kräuterfee Doris schöpfen Sie wieder neue Kraft.

Arbeitszeit 10 Minuten
Portionen 1 Person
Kalorien 124 kcal

Zutaten

  • Frisch gesammelte Brennnessel-, Löwenzahn-, Gundermann- und Gierschblätter
  • Ein paar Äpfel
  • Eine Banane
  • Etwas Honig

Zubereitung

  1. Die Äpfel vierteln, die Banane in grobe Stücke schneiden und die Kräuter kurz waschen.
  2. Äpfel, Bananen und Kräuter in einen Mixer geben und zu einem Smoothie mixen. Wenn nötig, ein bisschen Wasser dazugeben.
  3. Je nach Geschmack können Sie den Smoothie mit etwas Honig süßen.

Tipp

Frische Kräutersmoothies schmecken besonders gut, wenn sie mit Obst kombiniert werden: Durch die Süße des Obstes werden die bitteren Wildkräuter etwas abgemildert.

GESUND HEILFASTEN – Fasten ist ein intensives Erlebnis für Körper und Seele. Unsere Experten zeigen Ihnen zwei beliebte Fastenmethoden, die sich gut in den Alltag integrieren lassen – und geben Tipps, wie Sie wirklich durchhalten.

NEWSLETTER

Das Beste aus dem Alpenland jede Woche in Ihrem Postfach!

Newsletter bestellen

Lesen Sie auch

Pollenflug
Mit der Blütezeit im Frühjahr beginnt eine lästige Zeit für Allergiker. Doch in den Alpen gibt es Orte, die nahezu pollenfrei sind.
Jetzt lesen →
Schlafstörungen
Liegen Sie nachts wach? Kräuterfee Doris zeigt Ihnen 5 Kräuter, die bei Schlafstörungen helfen können.
Jetzt lesen →

KRÄUTERFEE DORIS

Frühjahrskur - Kräuterfee

Doris Weirather beschäftigt sich schon seit vielen Jahren mit Heil- und Wildkräutern und ist seit 2011 zertifizierte Wildkräuterführerin. In ihrem Kräutergarten hat sie über 120 Kräuter.

WILDKRÄUTER ENTDECKEN

Wenn Sie jetzt noch mehr über Wildkräuter, ihre Bedeutung und ihre Verwendung erfahren wollen: Von Ende Mai bis Anfang September bietet die Kräuterfee Doris  Wildkräuter­führungen durchs Tannheimer Tal an.

Mehr Informationen dazu finden Sie auf ihrer Homepage.