Hitze im Garten

So kommen Ihre Pflanzen gut durch den Sommer

Hitze im Garten: Blumenbeet mit Gießkanne
Heiße Temperaturen, Trockenheit und schlappe Blätter: Viele Pflanzen leiden unter der großen Sommerhitze. Pflanzenexperte Maximilian Poller vom Gartencenter Seebauer in München hat uns seine Tipps bei Hitze im Garten verraten.

 

Grüß Gott: Welche Pflanzen leiden besonders unter der Hitze?

Maximilian Poller: Vor allem Pflanzen, die sehr viel Blattmasse, also große, weiche Blätter haben, und dadurch besonders viel Wasser verdunsten. Grundsätzlich auch alle Balkon- und Kübelpflanzen, weil hier die Erde und damit die Wasserspeicherfähigkeit begrenzt ist. Viele Pflanzen, die Anfang oder Mitte Mai in Kästen gepflanzt worden sind, befinden sich jetzt in vollem Wachstum und in voller Blüte. Hier müssen Sie generell häufiger gießen als bei Pflanzen, die im Beet wachsen.

♥  Expertentipp:
Die 30-Grad-Marke allein ist oft gar nicht das Problem, sondern vor allem die volle Sonneneinstrahlung. Das bedeutet für Pflanzen sehr viel Stress. Wenn möglich, sollten Sie Ihre Pflanzen über die Mittagshitze, etwa zwischen 11 und 16 Uhr, in den Schatten stellen oder mit einem Sonnenschirm schattieren.

Grüß Gott: Wie oft sollte man Pflanzen bei Hitze gießen?

Maximilian Poller: Die Grundregel lautet: Lieber einmal kräftig und lange gießen als fünfmal nur ein bisschen. Wichtig ist, dass ausreichend gewässert wird, damit das Wasser auch tief in den Boden eindringt und die Wurzeln erreicht. Wenn Sie nur ein bisschen gießen, ist zwar die Oberfläche befeuchtet, aber die Pflanze geht leer aus.

Expertentipp:
Man sollte bei Balkon- und Kübelpflanzen darauf achten, dass beim Wässern nicht unendlich viel Wasser unten herausläuft. Denn so werden viele Nährstoffe und Dünger ausgeschwemmt, die dann für die Pflanze verloren sind. Gießen Sie also am besten nur so viel, dass gerade kein Wasser unten herausläuft, oder Sie stellen einen Untersetzer unter. Hier sollten Sie aber darauf achten, dass im Untersetzer nicht dauerhaft Wasser steht.

Hitze im Garten: Blumenbeet vor einem Haus

 

Grüß Gott: Wann sollte man die Pflanzen bei Hitze gießen?

Maximilian Poller: Perfekt wäre morgens oder abends, weil dann nicht so viel Wasser verdunstet und es besser vom Boden und den Pflanzen aufgenommen werden kann. Bei starker Hitze muss man aber auch mittags und nachmittags kontrollieren, ob die Pflanzen Wasser brauchen, und gegebenenfalls nochmal nachwässern.

Grüß Gott: Muss man beim Wässern etwas Besonderes beachten?

Maximilian Poller: Das Wasser immer direkt auf die Erde gießen und niemals die Blätter nass machen. Das gibt Blattflecken und schadet den Blüten. Wenn Sie eine Regentonne haben, ist dieses Wasser auf jeden Fall vor dem Leitungswasser zum Gießen zu bevorzugen. Denn zum einen ist das Regenwasser nahezu kalkfrei und zum anderen ist es auch perfekt temperiert. Denn manchmal liegen Gartenschläuche auf der Terrasse, sodass sich das Wasser im Schlauch durch die Sonne enorm aufheizt. Das Wasser kann dann teilweise 40 bis 50 Grad haben. Wenn Sie Ihre Pflanzen mit diesem heißen Wasser gießen, ist das sehr schlecht.

Expertentipp:
Beim Gießen kann man auch auf technische Lösungen wie Tröpfchenbewässerung zurückgreifen. Durch die kleinen Tröpfchen, die langsam in die Erde einsickern, werden keine Nährstoffe ausgespült, und die Verdunstung wird reduziert. Das funktioniert auch für Balkonkästen. Zusätzlich spart man sich sehr viel Zeit und auch Wasser.

Grüß Gott: Gibt es spezielle Tipps für die Bewässerung, wenn man im Urlaub ist?

Maximilian Poller: Für die Pflanzenbewässerung im Urlaub gibt es nur zwei sinnvolle Möglichkeiten. Zum einen können Freunde oder Nachbarn den Gießdienst übernehmen. Mit der Vertretung sollten Sie aber unbedingt vorher einen Rundgang durch den Garten machen und eine Checkliste erstellen, was wann und wieviel gegossen werden soll. Zum anderen gibt es technische Lösungen durch Tröpfchenbewässerung und automatische Versenkregner. Hier sollten man genügend Vorlaufzeit für die Installation und Justierung einplanen. Für Kurztrips übers Wochenende reichen oft schon Gefäße mit Wasserspeicher. Diese können die Pflanzen, abhängig vom Wetter, für ein paar Tage mit Wasser versorgen.

Expertentipp:
Sogenannte „Durstkugeln“ oder Wasserflaschen, die verkehrt herum in die Erde gesteckt werden oder die Versorgung über Wollfäden aus einem daneben stehenen Wassergefäß sind oft unberechenbar und können nur eingesetzt werden, wenn man genügend Erfahrung mit persönlicher Anwesenheit beim Einsatz gesammelt hat.
 

Hitze im Garten: Rasen wird mit einem Rasensprenger bewässert

 

Grüß Gott: Wie bewässert man den Rasen richtig?

Maximilian Poller: Der Rasen sollte sehr gründlich gewässert werden, sodass das Wasser auch in die Tiefe eindringen kann. Viele Menschen machen den Fehler und sprengen den Rasen jeden Tag für eine halbe Stunde. So wird zwar die Oberfläche befeuchtet, aber der Rasen bildet keine Wurzeln in die Tiefe aus und kann sich so nicht an eine Trockenzeit anpassen. Eine intensive und längere Bewässerung in einem größeren Zeitabstand ist wesentlich besser für den Rasen als tägliches und nur oberflächliches Gießen.

Grüß Gott: Wie viel Wasser braucht der Boden?

Maximilian Poller: Richtig gut gegossen ist der Boden mit 20 bis 30 Litern pro Quadratmeter. Selbst nach einem Gewitterschauer muss man oft nochmal nachwässern.

Expertentipp:
Ein Regenmesser ist hier besonders praktisch. So sehen Sie auf einen Blick, wie viel Regen der letzte Schauer tatsächlich gebracht hat und ob Sie nochmal nachgießen müssen.

Grüß Gott: Wann sollte man den Rasen mähen?

Maximilian Poller: Wichtig ist, dass Sie den Rasen nicht zu kurz mähen. Denn wenn die Halme länger sind, verdunstet weniger Wasser und der Rasen kann sich selbst Schatten spenden. Richtig gut gewässert, kann man den Rasen aber ohne Weiteres auch bei höheren Temperaturen bevorzugt am Abend mähen.

Hitze im Garten: Buchsbäume

 

Grüß Gott: Darf man bei Hitze Buchs oder Thuja schneiden?

Maximilian Poller: Buchs oder Thuja sollte man an heißen Tagen nicht zurückschneiden. Denn der neue Blattzuwachs, den man beim Schnitt kürzt, beschattet die darunterliegenden Blätter. Von einer Stunde auf die andere bekommen dann diese Blätter plötzlich die volle Sonneneinstrahlung ab. Das kann leicht zu Sonnenbrand führen. Diese Aufgabe sollten Sie lieber an einem bedeckten Tag, an dem es nicht ganz so heiß ist, erledigen und Buchs oder Thuja währenddessen mit viel Wasser versorgen.

SOMMERBESCHWERDEN – Was hilft wirklich bei lästigen Sommerbeschwerden? Eine Ärztin, eine Kräuterfee und eine Oma haben uns ihre Tipps gegen die 8 häufigsten Sommerleiden verraten. So können Sie den Sommer genießen!

Grüß Gott: Muss man auch Bäume wässern?

Maximilian Poller: Ein Baum oder Gehölz, das schon seit zwei oder drei Jahren im gewachsenen Boden verwurzelt ist, muss man bei Hitze nicht bewässern. Erst, wenn eine starke Hitzewelle drei oder mehr Wochen anhält und man sieht, dass ein Baum anfängt zu leiden, kann man natürlich gießen. Allerdings spricht man hier dann von ganz anderen Wassermengen als bei Kübelpflanzen. Denn die feinen Wurzeln des Baumes, die das Wasser aufnehmen, sind tief im Boden verwurzelt. Da braucht man für einen Baum schon mal locker 30 bis 40 Liter Wasser pro Quadratmeter, damit es auch etwas bringt.

Grüß Gott: Darf man bei Hitze im Garten düngen?

Maximilian Poller: Man darf bei Hitze düngen, sollte aber darauf achten, dass die Pflanze in dem Moment nicht komplett ausgetrocknet ist oder schlappt. Auch sollte die Düngerkonzentration immer eingehalten werden.

Hitze im Garten: Gemüse- und Blumenbeet

 

Grüß Gott: Was kann man tun, wenn eine Pflanze Anzeichen von Vertrocknung zeigt?

Maximilian Poller: Der erste Schritt ist, die Pflanze aus der Sonne in den Schatten zu holen. Der zweite Schritt, die Pflanze mindestens 10 Minuten in einen Eimer mit Wasser stellen, damit sich die Erde komplett vollsaugen kann. Dann heißt es erstmal ein paar Tage abwarten und normal weitergießen. Denn viele Pflanzen richten sich nach einiger Zeit wieder auf. Was dann vertrocknet oder gelb ist, sollte man zurückschneiden.

Expertentipp:
Man muss ein bisschen Geduld haben und darf die Hoffnung nicht gleich aufgeben. Es zeigt sich erst ein paar Tage später, ob sich die Pflanze erholt hat. Das Schlappen vom Blatt ist eine natürliche Schutzreaktion der Pflanze, um sich von der Sonne abzuwenden und die Oberfläche zu reduzieren.

Grüß Gott: Wie kann man den Gartenteich vor Wärme schützen?

Maximilian Poller: Prinzipiell sollte ein Teich immer leicht im Schatten angelegt sein. Zumindest partiell am Tag sollte zum Beispiel ein Baum über die Mittagshitze Schatten spenden. Wenn das nicht der Fall ist, den Teich mit einem großen Sonnenschirm beschatten.

Grüß Gott: Wie schützt man Blumen oder Sträucher, wenn ein Gewitter aufzieht?

Maximilian Poller: Mit Stäben oder Rankhilfen können hohe, freistehende Stauden oder Blumen abgestützt werden. Gut festbinden, damit sie nicht umknicken.

Expertentipp:
Kübelpflanzen vor einem drohenden Gewitter lieber selbst vorsichtig hinlegen, dann werden sie nicht auf einen Schlag vom Wind umgerissen.

Pflanzenexperte Maximilian Poller kommt aus der Gegend um Traunstein im schönen Chiemgau und arbeitet seit 9 Jahren im Gartencenter Seebauer in München. Dort ist er stellvertretender Abteilungsleiter für den Zimmerpflanzenbereich und gibt gerne seine Pflanzen- und Gartentipps an interessierte Kunden weiter. Studiert hat er Gartenbau an der Fachhochschule in Freising.

MEIN PARADIES – Im Bauerngarten wachsen Blumen und Stauden, Küchen- und Heilkräuter. Wenn Sie einen Bauerngarten anlegen möchten, dann reichen schon ein Beet – oder ein paar Kästen auf dem Balkon.

NEWSLETTER

Das Beste aus dem Alpenland jede Woche in Ihrem Postfach!

Newsletter bestellen

Lesen Sie auch

Schädlinge beseitigen
Schädlinge im Garten – ein Graus für jeden Gärtner. Aber mit unseren Gartentipps und Hausmitteln bekommen Sie die ungebetenen Gäste gut in den Griff.
Jetzt lesen →
Natürlicher Dünger
Ihre Haushaltsabfälle haben’s in sich: Man kann sie ganz einfach zu Naturdünger weiterverarbeiten. Wir zeigen, wie's geht.
Jetzt lesen →
Zecken
Endlich beginnt die Wandersaison im Alpenland! Wenn da nur die Zecken nicht wären ... Diese 33 Fakten sollten Sie kennen.
Jetzt lesen →