Narzissenfest Bad Aussee 2017

Weiße Blütenpracht und eine Königin

Narzissenfest Bad Aussee 2017 – Die Narzissenkönigin Brigitte Maier in mitten von blühenden Narzissen mit einem Blumenkind
Vom 25. bis 28. Mai 2017 wird in Bad Aussee im Salzkammergut das Narzissenfest gefeiert – das größte Blumenfest Österreichs. Mitten drin im weiß-gelben Blütenmeer ist Brigitte Maier, die am vergangenen Samstag zur neuen Narzissenkönigin gewählt wurde. Wir haben mit der frisch gekrönten Hoheit gesprochen.

 

Grüß Gott: Brigitte, woher kommst du und was machst du im „normalen“ Leben, wenn du nicht als Narzissenkönigin unterwegs bist?

Brigitte Maier: Ich komm eigentlich aus Irdning, das ist im Ennstal, und bin jetzt vor 2 Monaten in die Nachbargemeinde gezogen. Nach Aigen. Ich bin auf einem Bauernhof aufgewachsen und hab dann eine landwirtschaftliche Fachschule besucht, weil das einfach sehr zu meinen Interessen passt. Jetzt mach ich aber eigentlich ganz was anderes (lacht). Ich arbeite in einem Autohaus in der Buchhaltung. Das hat zwar mit der Landwirtschaft nichts zu tun, aber ich gehe gern arbeiten, weil wir ein super Team sind.

Grüß Gott: Erzähl doch mal von deinem großen Abend am Samstag. Wie war das für dich?

Brigitte Maier: Es ist voll schnell vergangen. Wir waren schon um 10 Uhr Vormittag drinnen und haben geprobt. Und die Zeit ist echt voll schnell vergangen. Ja, ich weiß nicht, wie ich des eigentlich zusammenbracht hab. Normalerweise bin ich eher ein zurückhaltender Mensch, der nicht so gern im Mittelpunkt steht. Wenn ich zum Beispiel in der Schule ein Referat gehalten hab, das war allerweil ein Wahnsinn (lacht).

Das Glück war aber irgendwie auf meiner Seite. Ich bin auf der Bühne gestanden und war eigentlich gar nicht nervös. Ich hab mich nachher selber drüber gwundert. Aber der Moderator war super und das hat dann alles voll gut funktioniert. Ich war glaub ich sogar bei der Generalprobe nervöser als später beim Auftritt.

Grüß Gott: Was musstet ihr bei der Wahl alles machen?

Brigitte Maier: Also am Anfang sind wir vom Moderator interviewt worden, über ein paar Sachen von uns. Und dann hat jeder 3 Minuten Zeit ghabt, dass er sich selbst individuell vor dem Publikum und der Jury präsentiert.

Ich hatte ein Foto vom Grundlsee dabei, von einem alten Kiefernbaum. Das hab ich voriges Jahr im Frühjahr gemacht. Der Baum ist sehr bekannt, aber ich hab gar nicht gewusst, dass es den gibt. Ich hab mich auf ein Bankerl gesetzt, weil ich völlig erledigt war vom Radlfahren. Und da hab ich ganz zufällig den Baum entdeckt und ein Foto gemacht. Für meine Präsentation hab ich zu dem Foto ein Gedicht selber geschrieben und vorgetragen. Ich hab gar nicht gewusst, dass ich das kann (lacht). Und dann hab ich nachher noch ein Stück auf meinem Hackbrett gespielt.

In Gedonkn vasunkn am Grundlsee

Brauch a Pause vor lauter schnö Radln,
da Hintern duat weh und ah meini Wadln.
Hiaz sitz i do, gmiatlich am Grundlsee.
Is Wossa spiaglt die Berg, oafach wundasche!
A Dirndl sitzt am Ufer im schen Trachtengwandt.
Die Fiaß im See und an Narzissenstrauß in da Hond.
A softigs Grün auf jeder Wiesn,
des is da Ort zan Abschoitn und Genießn.
Neama zan vorstöhn, des dicke Eis im Winter am Grundlsee.
Die Eislafschuach auspockt und nochbei zamgsessn mit Glühwein und Tee.
Amoi wenk ztiaf ins Hefal schaun, des ko scho moi passian,
dass da Gamsboat gach zschwa wiad ban Teebeidl sian!
Gonz in meine Gedonkn vasunkn, reißt mi a kloas Vogerl aus mein Tram.
Und donn – aufoamoi siach ihn, den oitn faszinierenden Kieferbam.
Steht a do, ganz einsam und valossn,
hoit sein langen Ost üwa Wossa, i kos goa nit fossn!
So a Wunda gibt's nua in da Natur.
Sie gibt uns Kraft und do host dei Ruah.
Im Hintergrund die Berg, gspiagelt im See.
I muas enk sogn, des Ausseerland is oafach wundasche!
Brigitte Maier
Der Grundlsee mit altem Kiefernbaum und Bergpanorama

 

Grüß Gott: Wie bist du auf die Idee gekommen, dich als Narzissenkönigin zu bewerben?

Brigitte Maier: Mich hat es schon allerweil interessiert. Weil des bei uns sehr bekannt ist, man sieht es überall in der Zeitung. Und unterm Jahr, wenn ich mein Dirndl anhatte, dann sind oft Leute auf mich zugekommen und haben gesagt, dass das doch so gut zu mir passen würde und warum ich mich nicht einfach bewerbe. Am Anfang hatte ich dann für mich oft die Ausrede, dass ich keine Zeit dafür habe, aber jetzt arbeite ich und hab keinen, auf den ich Rücksicht nehmen muss. Von daher war das ideal, dass ich mich jetzt beworben habe. Sonst hätte ich es wahrscheinlich nie gemacht. 

Grüß Gott: Welche Qualifikationen muss man mitbringen?

Brigitte Maier: Ich denke, man sollte natürlich sein, dass man sich nicht verstellen braucht. Man sollte reden können und keine Angst haben, wenn man auf der Bühne vor vielen Leuten steht und mal ein bisschen mehr im Mittelpunkt ist. Und stressresistent sollte man glaub ich sein, weil die nächste Zeit wird relativ stressig (lacht).

Grüß Gott: Wie sehen deine nächsten Tage aus?

Brigitte Maier: Heute hab ich noch frei und ab morgen, also am Mittwoch, geht’s dann schon los. Gegen 10 Uhr werden wir schauen, dass wir wieder in Bad Aussee sind. Das Dirndl anziehen, dann werden wir geschminkt und die Frisur gemacht. Dann wird’s ab Mittag losgehen, schätze ich. Morgen fängt’s eher noch gemütlich an. Am Donnerstag und Freitag hab ich dann wirklich jede Stunde irgendwo anders einen Auftritt. Da bin ich schon neugierig, wie das wird. Und am Wochenende ist dann ja generell das große Narzissenfest.

Grüß Gott: Was erwartet dich in deinem Regentschaftsjahr?

Brigitte Maier: Es gibt schon fixe Termine, an denen ich dabei sein muss. Über das ganze Jahr verteilt. Und auch so können wir für Veranstaltungen gebucht werden. Entweder zu dritt oder allein. Und zu dritt hat man bis zu 100 Auftritte im Jahr oder noch mehr. Da wird schon was los sein.

Die drei Narzissenhoheiten Brigitte Maier, Lisa Streußnig und Maria Benischek sitzen in einer Wiese mit blühenden Narzissen

Unterstützt wird die Narzissenkönigin von ihren zwei Prinzessinnen – Lisa Streußnig (links) aus Bad Mitterndorf und Maria Benischek (rechts) aus St. Florian.

 

Grüß Gott: Auf was freust du dich am meisten?

Brigitte Maier: Am meisten freu ich mich auf Sonntag. Wenn wir mit dem Cabrio durch die Stadt fahren. Da werden uns sicher ein paar Leute zujubeln. Das muss dann wirklich ein Wahnsinnsgefühl sein.

Grüß Gott: Welche Aufgaben haben die Hoheitenbetreuer, die euch begleiten?

Brigitte Maier: Ja, das ist echt der Wahnsinn! Die schauen so auf uns. Wir waren zum Beispiel bei der Dirndlanprobe und da hab ich beim Rausgehen gemerkt, ah ich hab meine Tasche drinnen vergessen, ich muss nochmal rein. Aber unsere Hoheitenbetreuer hatten schon alles mitgenommen. Also du brauchst an gar nichts mehr denken. Die machen echt alles: Die Türe aufhalten, das Getränk halten. Da fühlt man sich wirklich wie eine Hoheit. Die schauen echt auf uns.

Grüß Gott: Was ist das Besondere an der Ausseer Tracht?

Brigitte Maier: Die Farben, die zeigen, dass es ein traditionelles Ausseer Dirndl ist. Und wir haben sehr schöne Seidentücher dazu, bei denen die Farben genau abgestimmt sind. Und einen sehr schönen Trachtenschmuck dazu, eine Tasche und Schuhe. Also es schaut wirklich super aus. Wenn du dann da stehst mit Frisur und allem und dann das Ausseer Dirndl angezogen hast, dann wirkt’s nochmal a Eck'n anders.

Grüß Gott: Was ist das Besondere am Narzissenfest?

Brigitte Maier: Das Besondere ist einfach, du siehst überall Blumen und Narzissen, wie schön die Figuren gesteckt sind und wieviel Arbeit dahinterstecken muss. Das ist echt der Wahnsinn.

Das Narzissenfest besteht aus zwei Teilen. Zuerst der Ortsteil, da werden die Figuren im Ort ausgestellt. Da kannst du sie in aller Ruhe anschauen. Am Nachmittag gibt’s dann den Bootskorso, da werden die Figuren über den See gefahren. Ich war selbst auch schon ein paar Mal dort. Und du sitzt dann als Zuschauer in der Wiese, die Figuren werden über den See gefahren, du siehst die super Kulisse. Wie das wirkt, das ist unbeschreiblich.

Blühende Narzissen auf einer Wiese

Die wild wachsenden Narzissen verwandeln die Berg- und Seenlandschaft im Ausseerland jedes Jahr in ein duftendes Blütenmeer.

 

Grüß Gott: Welches Programm erwartet die Besucher auf dem Narzissenfest?

Brigitte Maier: Es gibt einen Narzissenlauf, dann gibt’s die Veranstaltung „Die Hoheiten laden ein“, das ist ein ganz gemütlicher Abend. Dann gibt’s noch ein Oldtimertreffen, eine Modenschau und noch viele andere Sachen, die über die vier Tage verteilt sind.

Grüß Gott: Hast du einen Lieblingsort im Ausseerland?

Brigitte Maier: Ja, das ist der Grundlsee. Deswegen hab ich auch das Foto für meine Präsentation ausgewählt, weil mich das am meisten mit dem Ausseerland verbindet. Da kann man im Sommer super schwimmen, und voriges Jahr war so ein kalter Winter, da war so ein dickes, klares Eis. Da konntest du richtig weit runter sehen und über den ganzen See Eislaufen. Das war einfach ein Traum!

Grüß Gott: Warum sollte man das Ausseerland besuchen?

Brigitte Maier: Das Ausseerland ist auf alle Fälle sehenswert, da gibt’s so viele Flecken zum Anschauen. Und es sind auch einfach die Leute. Es gibt kein Sie, sondern alle sind gleich per Du, das macht’s einfach viel lockerer. Und auch unter der Woche, wenn du durch die Straßen gehst, hat jeder die Tracht an, das ist da selbstverständlich. Sie sind vielleicht ein bisschen ein eigenes Völkchen, aber auf sehr, sehr nette Weise. Und das, die Menschen, sind das, was das Ausseerland so besonders macht.

Ein kleiner Vorgeschmack auf das Narzissenfest Bad Aussee 2017

  • Narzissenfest Bad Aussee – Stadtkorso mit Clownsfigur

    30 bis 40 Narzissenfiguren werden jedes Jahr für den Stadt- und Bootskorso geschmückt.

  • Narzissenfest Bad Aussee – Stadtkorso mit Autofigur

    Die dafür nötigen Narzissen werden von den Korsoteilnehmern und jeder Menge freiwilliger Helfer gepflückt.

  • Narzissenfest Bad Aussee – Besucher tummeln sich in den Straßen von Bad Aussee

    Etwa 25.000 Gäste besuchen jährlich das Narzissenfest im Ausseerland.

  • Narzissenfest Bad Aussee – Bootskorso auf dem Grundlsee mit einer Entenfigur

    Beim Bootskorso auf dem Grundlsee werden die aufwändigen Narzissenfiguren präsentiert.

  • Narzissenfest Bad Aussee –  Bootskorso auf dem Grundlsee vor Bergpanorama

    Das atemberaubende Bergpanorama und die geschmückten Figuren ziehen die Zuschauer in ihren Bann.

  • Narzissenfest Bad Aussee –  Bootskorso auf dem Grundlsee mit Kuhfigur

    Bis zu 300.000 Narzissenblüten werden für eine einzelne Figur verwendet.

  • Narzissenfest Bad Aussee –  Bootskorso auf dem Grundlsee mit Clownsfigur

    Hunderttausende von Hand gepflückte Narzissenblüten krönen alljährlich das traditionelle Blumenfest.

Narzissenfest Programm-Highlights:

Donnerstag, 25. Mai 2017
19:30 Uhr Volksmusikalischer Eröffnungsabend „Die Narzissenhoheiten laden ein“, Kur- & Congresshaus Bad Aussee, Karten ab 20 Euro

Freitag, 26. Mai 2017
10:00 Uhr Maitanz der Kinder, Kur- & Congresshaus Bad Aussee, Eintritt frei
Abends Narzissennacht im Ortszentrum Bad Aussee mit musikalischer Unterhaltung

Samstag, 27. Mai 2017
14:00 Uhr Schaustecken in Bad Aussee, Helfer sind herzlich willkommen
19:00 Uhr Modenschau einheimischer Betriebe, Kur- & Congresshaus Bad Aussee, Eintritt 10 Euro

Sonntag, 28. Mai 2017
8:00-11:00 Uhr Stadtkorso in Bad Aussee
ab 11:30 Uhr Festzug zum Grundlsee
ab 14:30 Uhr Bootskorso auf dem Grundlsee

Narzissenfest Eintrittspreise (für Stadt- und Bootskorso und Shuttlebusse):
Erwachsene: 15 Euro
Kinder und Jugendliche bis zum vollendeten 15. Lebensjahr frei
Gruppenermäßigungen auf Anfrage

Narzissenfest Parkplätze:
Gratis Parkplätze sind vorhanden. Sie werden auf einen der vielen Parkplätze eingewiesen.
Am Sonntag, den 28. Mai 2017, sollten Sie Ihre Anreise so planen, dass Sie zwischen 8:00 und 9:00 Uhr in Bad Aussee sind.

Narzissenfestverein Bad Aussee
Bahnhofstrasse 132
A-8990 Bad Aussee

Blütezeit in den Alpen – Mit den ersten Sonnenstrahlen im Frühling beginnt in den Alpen ein einzigartiges Naturschauspiel. Berge und Täler verwandeln sich in leuchtende Blütenmeere. Wir zeigen Ihnen 6 Orte, wo‘s besonders schön blüht.

NEWSLETTER

Das Beste aus dem Alpenland jede Woche in Ihrem Postfach!

Newsletter bestellen

Lesen Sie auch

Mein Lieblingsort im Alpenland
Atemberaubende Berge, beeindruckende Seen und herrliche Städte – wo ist denn eigentlich Ihr Lieblingsort im Alpenland? In unserem Spiel erfahren Sie es.
Jetzt lesen →
Berghochzeit
Hochzeit feiert man nur einmal im Leben, kirchlich jedenfalls. Wir zeigen Ihnen die 7 schönsten Berg­kapellen im Alpenland, in denen Sie kirchlich heiraten können.
Jetzt lesen →