Ein Wald im Fußballstadion

Das größte Kunstprojekt Österreichs

Max Peintners Bleistiftzeichnung „Die ungebrochene Anziehungskraft der Natur“
Was in diesem Herbst im Klagenfurt geschieht, hat die Welt noch nicht gesehen: Da wird ein ganzer Wald gepflanzt – mitten im Wörthersee-Stadion

 

Dieses Bild geht ihm seit dreißig Jahren nicht mehr aus dem Kopf: das Bild des Waldes, der in einem Stadion steht. Als der Schweizer Klaus Littmann die Bleistiftzeichnung mit dem Titel „Die ungebrochene Anziehungskraft der Natur“ entdeckte, war es um ihn geschehen.

Geschaffen hatte diese Vision einst der Österreicher Max Peintner. Und nun will Klaus Littmann daraus Wirklichkeit machen – eine noch nie dagewesene Kunstintervention. Littmann hat an der Düsseldorfer Kunstakademie unter anderem bei Joseph Beuys studiert und sich über die Jahre international einen Namen als Initiator und Organisator von Einzel- und Gruppenausstellungen gemacht.

Aber „das Projekt ‚For Forest‘ kann man tatsächlich als mein Lebensprojekt bezeichnen“, sagt er.

Modell des mit Bäumen bepflanzten Wörthersee-Stadions in Klagenfurt
Es wird die größte Kunstinstalltion Österreichs: Statt auf den Fußballrasen blicken die Zuschauer auf einen Mischwald

 

Allein die Planung dauerte sechs Jahre. Und im Herbst ist es endlich so weit: Vom 9. September bis 27. Oktober wird der Wald im Kärntner Wörthersee-Stadion in Klagenfurt zu bestaunen sein.

300 ausgewachsene Bäume wachsen dann dort, wo sonst die Spielfläche ist: ein einheimischer, mitteleuropäischer Mischwald. „Von den Rängen aus können die Zuschauer das Baumspektakel Tag und Nacht, bei Natur- oder Flutlicht im Stadion, bestaunen“, freut sich der Künstler. „Dieses Bild ist so spektakulär, dass es um die Welt gehen wird.“

Die Künstler Max Peintner und Klaus Littmann vor Ort im Klagenfurter Stadion
Zwei Visionäre: Max Peintner zeichnete seine Idee Anfang der 70er-Jahre, Klaus Littmann will sie nun 2019 in die Tat umsetzen

 

Immerhin ist „For Forest“ das bisher größte Kunstprojekt im öffentlichen Raum in Österreich. Littmann versteht sein Projekt auch als Mahnmal dafür, dass die Selbstverständlichkeit der Natur eines Tages nur noch in ihr speziell zugewiesenen Gefäßen zu bestaunen sein könnte – so wie das bereits heute etwa mit Tieren im Zoo der Fall ist.

Besonders stolz ist Littmann darauf, dass für seine Installation kein Steuergeld, keine öffentlichen Mittel und keine Förderungen benötigt werden: Das Geld kommt aus Baumpatenschaften von Privatleuten und Institutionen, aus Sachleistungen von Firmen und von Gönnern, die das Projekt finanziell unterstützen.

Im September und Oktober, während die Installation läuft, wird es über die ganze Stadt verteilt unzählige Veranstaltungen zum Thema Umwelt und Natur geben. Daran beteiligen sich das Museum Moderner Kunst Kärntens, die Stadtgalerie, das Architekturhaus Kärnten, das Stadttheater und das Wulfenia-Kino. Zudem gibt es literarische Veranstaltungen.

Auch nach dem Projekt soll der Wald weiter gedeihen: Als Geschenk an die Stadt Klagenfurt wird er in die Umgebung des Wörthersee-Stadions verpflanzt.


Kunstaktion „For Forest“

9. September bis 27. Oktober 2019 • täglich von 10 bis 22 Uhr • freier Eintritt
Wörthersee Stadion • Südring 207 • 9020 Klagenfurt am Wörthersee
www.forforest.net

Mein Lieblingsort im Alpenland
Atemberaubende Berge, Seen und Städte – wo ist denn eigentlich Ihr Lieblingsort im Alpenland? In unserem Spiel erfahren Sie es
Jetzt lesen →
Baumwipfelpfad
Genießen Sie die Natur in luftiger Höhe! Wir haben 10 spannende Baumwipfelpfade in Deutschland und Österreich für Sie gesammelt.
Jetzt lesen →
Maibaum aufstellen
Der Maibaum ist der Stolz jedes Dorfs. Im oberbayerischen Egmating stellen ihn die Burschen noch so auf, wie es ihre Großväter taten – allein mit Muskelkraft.
Jetzt lesen →